Was ist Ruby on Rails?

Ruby on Rails ist ein Framework zur Entwicklung von Web-basierter Software. Es ist in der Programmiersprache Ruby implementiert. Zur Nutzung dieses Frameworks wird entsprechend auch Ruby verwendet. Das Framework ist Open Source und steht unter der MIT License.

Woher kommt Ruby on Rails?

RoR entstand im Zuge der Entwicklung von Basecamp, einer auch heute noch sehr erfolgreichen, Web-basierten Projektmanagement-Software. David Heinemeier Hansson extrahierte das Framework aus diesem Projekt und präsentierte es 2004 zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Geadelt wurde die Software recht zeitnah dadurch, dass Apple sie als Teil von Mac Os X 10.5 auslieferte. Seit dem sind drei weitere Major-Releases veröffentlicht worden. Das Framework hat sich innerhalb kürzester Zeit als Standard etabliert.

Wer nutzt Ruby on Rails?

Rails wird von namhaften großen Unternehmen, wie auch von schnell agierenden Start-Ups eingesetzt. Laut rubygems hat die Software (Stand Juli 2015) über 50.000.000 Downloads. Von builtwith wird sie unter den Top 10 Web-Frameworks und mit stetig steigendem Anteil geführt. Unter den wichtigsten 10.000 Web-Auftritten nimmt sie aktuell Platz 5 ein. In diesem Umfeld ist sie mit Abstand die jüngste Technologie. Doch was macht dieses Framework so attraktiv und erfolgreich?

Warum Ruby on Rails?

Rails bietet den vollen Funktionsumfang zur Entwicklung und Betrieb einer Web-Anwendung: Von der Anbindung an alle relevanten Datenbank-Systeme, über die Implementierung von Controllern zur Beantwortung von Anfragen aus dem WWW und einer eigenen Template-Funktionalität zur Aufbereitung der Daten (z.B. zu HTML) bis hin zu einer eigenen Routing Engine zur Konfiguration des Anfrage- und Antwortverhaltens.
Das Framework trifft mit seinem Ansatz Convention over Configuration grundsätzlich die Annahme, dass es genau einen besten Weg gibt Web-basierte Software zu entwickeln. Am deutlichsten wird dies wohl in der Art wie dem Entwickler das MVC Design-Pattern geradezu aufgezwungen wird. Die Ordner-Struktur ist vorgegeben. Die Verzeichnisse models, views und controllers lassen keine andere Interpretation zu. Das Mapping der Modelle erfolgt vollautomatisch auf Datenbank-Tabellen anhand von Namenskonventionen. Diese und weitere Konventionen ermöglichen den recht beliebten Showcase rails build blog in x minutes, wozu sich mittlerweile geradezu unzählige Video-Demonstrationen finden lassen.

Wer entwickelt mit Ruby on Rails?

Doch die Lernkurve gerade für Programmier-unerfahrene Entwickler ist nicht so steil wie man spontan annehmen mag. Die Tatsache, dass Rails in jeder Hinsicht Annahmen trifft bedeutet, dass auch der Entwickler diesen Wissenshintergrund benötigt und eine konkrete Vorstellung davon haben muss, wie eine ideale, leicht wartbare und gut programmierte Webanwendung funktioniert. Mit anderen Worten: Das Framework ist quasi die Destillation des aktuellen Wissensstands an Best Practices der Software-Entwicklung und wird in dieser Hinsicht auch ständig weiter entwickelt.
Rails wird besonders gerne im Umfeld der Agilen Software Entwicklung eingesetzt. Es ist derart leichtgewichtig, dass nicht wenige begeisterte Programmierer zur Entwicklung den auf den ersten Blick recht altertümlich anmutenden Texteditor VIM einsetzen. Doch das wichtigste Argument ist in der Regel Ruby selbst. Es handelt sich um eine aktuelle und hochgeschätze Programmiersprache. Nicht zuletzt ist dies auch der Grund warum wir bei Taktsoft mit großer Begeisterung und mittlerweile fast ausschließlich Rails für unsere Software Projekte einsetzen.

Weiterführende Links zum Thema Ruby on Rails

rubyonrails.org Offizielle Webseite zu Ruby on Rails
ruby-lang.org Offizielle Webseite zur Programmiersprache Ruby
MIT License Open Source-Lizenz unter der Ruby on Rails steht
rubygems.org/gems/rails Ruby on Rails-Seite bei rubygems
builtwith/framework Statistiken zu den meistgenutzten Web-Frameworks